Milliardäre werden immer reicher – dabei braucht der Staat dringend Geld. Der Ökonom Marcel Fratzscher fordert höhere Vermögenssteuern. Diskutieren Sie jetzt mit ihm.

Eine neue Analyse des Economist zeigt einen massiven Anstieg der Vermögen von Milliardärinnen und Milliardären, nicht nur in der Corona-Pandemie, sondern stetig seit den Neunzigerjahren. Im Gegensatz dazu waren Staaten in den vergangenen 200 Jahren nie so stark verschuldet wie heute. Für Bildung, Gesundheit, eine leistungsfähige Infrastruktur, Klimaschutz und viele andere zukunftsweisende Aufgaben fehlt das Geld. Die politisch Verantwortlichen haben sich bisher geweigert, den Widerspruch zwischen einerseits wachsenden Defiziten bei Daseinsvorsorge und wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit und andererseits einer enormen Konzentration von Vermögen aufzulösen. Es ist höchste Zeit, dass die Politik dies tut.

Die Untersuchung des Economist zeigt, dass der Anteil der Vermögen von Milliardären in den vergangenen 25 Jahren explodiert ist. Besaßen alle Milliardäre und Milliardärinnen der Welt im Jahr 1998 noch 315 Milliarden Dollar an Vermögen, was damals einem Prozent der globalen Wirtschaftsleistung entsprach, so ist deren Vermögen bis zum Jahr 2022 bereits auf 3.000 Milliarden Dollar gewachsen (drei Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts).

Besonders stark gestiegen sind die Werte in autokratischen Ländern und in Wirtschaftssektoren, die für Korruption bekannt sind: Banken, Bau, Immobilien, Rohstoffe. Aber auch in Demokratien hat dieser Anteil zugenommen – von 0,5 Prozent auf 2,5 Prozent der Wirtschaftsleistung. Er hat sich also verfünffacht.

Deutschland besteuert Vermögen kaum und Arbeit stark

In kaum einem demokratischen Land ist der Anteil der Vermögen der Superreichen an der Wirtschaftsleistung so hoch wie in Deutschland – er beträgt 13 Prozent des BIP oder knapp 500 Milliarden Euro. Allerdings stammt es kaum aus Sektoren, in denen oftmals Korruption beobachtet wird – teilweise wegen eines starken Rechtsstaats, aber auch, weil Deutschland kaum Rohstoffe hat.

Dagegen schneidet Deutschland weniger gut beim Ursprung der Milliardenvermögen ab: 70 Prozent sind nicht durch eigene Hände Arbeit, sondern durch Erbschaften und Schenkungen entstanden. Das Argument, Vermögen seien primär durch wirtschaftliche Leistung erzielt worden, stimmt auch in Demokratien nur begrenzt und tendenziell immer weniger. Und dieser Anteil nimmt zu, da wir uns in einem Generationenwechsel befinden, bei dem Frauen und Männer, die nach dem Zweiten Weltkrieg viel Vermögen aufgebaut haben, dieses nun weitergeben. So werden jedes Jahr in Deutschland bis zu 400 Milliarden Euro verschenkt oder vererbt.

Ein zweiter zentraler Grund für die ungewöhnlich großen Vermögen in Deutschland ist, dass kaum ein anderes Land Vermögen so gering und gleichzeitig Arbeit so stark besteuert.

Dabei zeigt sich, dass Milliardäre gerade von Krisen profitieren und dann ihre Vermögen vermehren können – vor allem durch den Boom der Aktien- und Immobilienmärkte. So war das Corona-Jahr 2020 nach Analysen der Financial Times und J.P. Morgan eines der finanziell erfolgreichsten Jahre für Milliardärinnen weltweit: Ihre Zahl hat sich 2020 um 700 auf 2.700 erhöht. Gleichzeitig sind in dem Jahr aber auch mehr als 100 Millionen Menschen in absolute Armut abgerutscht, sie müssen also von weniger als 1,80 Dollar oder 1,60 Euro pro Tag leben. Deutschland ist keine Ausnahme: Die Zahl der Milliardäre ist 2020 um 29 auf 136 gestiegen, und ihre Vermögen sind um 100 Milliarden Euro gewachsen. Seitennavigation

[…]

Der Widerspruch für die Politik heute ist: Die Staatsschulden waren nie höher und zugleich war die Daseinsvorsorge noch nie so schlecht, ob Bildung, Gesundheit, Klimaschutz, Infrastruktur. Die Frage, die sich die Politik stellen muss: Soll sie die Daseinsfürsorge weiter reduzieren und soll der Staat noch stärker von seiner Substanz leben? Oder will sie die notwendigen öffentlichen Investitionen tätigen und diese durch effiziente Ausgaben und höhere Steuereinnahmen finanzieren?

Deutschland besteuert Vermögen durchschnittlich mit einem Prozent der Wirtschaftsleistung. So nimmt es 40 Milliarden Euro im Jahr ein. Würde der Staat Vermögen genauso stark wie Frankreich, Großbritannien oder die USA besteuern, so hätte er jedes Jahr 120 Milliarden Euro an zusätzlichen Einnahmen. Eine stärkere steuerliche Belastung von Vermögen lässt sich durchaus so gestalten, dass sie wirtschaftlich nicht schädlich ist. Und sie würde ausreichen, um die notwendigen öffentlichen Investitionen zu finanzieren und gleichzeitig den Staatshaushalt auf nachhaltige Füße zu stellen.

Gibt es einen guten Grund gegen eine solche Reform?

Great Meh
link
fedilink
Deutsch
388M

Ich könnte ja auch mal Milliardär werden deswegen bin ich dagegen /s

@statist43@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
88M

Ich glaub an dich! Du kannst ALLES erreichen wenn du nur willst. Ich erklär dir mehr in meinem Podcast! /s

@Tvkan@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
128M

Ich lese diesen Satz immer wieder als Karikatur, aber hötte noch niemanden in echt aus so einer Haltung heraus argumentieren können.

So dumm sind die Leute nicht.

Die Menschen sind aber in einem System konditioniert worden, in dem man Einkommen mit Leistung gleichsetzt, von Arbeit"gebern" spricht und das System als Alternativlos dargestellt wird (nichtmal die Gewerkschaften fordern noch die Vergesellschaftung von Betrieben, wtf).

Die glauben nicht, dass sie selbst Milliardäre werden, sondern dass wir irgendwie auf die angewiesen wären und/oder die so viel Geld verdient hätten.

Und: Niemand realisiert, wie viel eine Milliarde wirklich ist, und wie riesig der Unterschied zur Million ist.

Soziologen beschreiben unseren Zustand mittlerweile als Geld-Feudalismus.

Da kann man sich direkt mit den Bauern von damals identifizieren, die dachten es wäre ein gutes System, welch man nicht ändern kann bzw. sollte.

@Tvkan@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
128M

Im Geschichtsunterricht fand ich es immer so wirr in den Büchern zu lesen, dass die Bauern dem Fürsten/Herzog/whatever Steuern zahlen mussten, “damit der sie beschützt”. Dabei sind es am Ende natürlich die Bauern selbst gewesen, die auf dem Schlachtfeld abgestochen wurden, und nicht der Fürst.

Genauso geht es mir beim Begriff “Abreitgeber”.

@statist43@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
15
edit-2
8M

1 Mio €: Jeden Tag 1000€ für ugf 3 Jahre

1 Mrd €: Ich glaub ich hab n Rechenfehler, aber laut Taschenrechner sind das, nach mehrmaligem rechnen und fassungslos auf den Kopf schlagen;

FUCKING 3000 Jahre JEDEN TAG 1000€

Bitte findet irgend einen Fehler in der einfachen Mathematik oder oder sagt mir meine Rechnung ist falsch.

Rechnung:

1.000.000/(365*1000)= 2,(komma)739 Jahre

1.000.000.000/(365*1000)= 2.739,(komma)726 Jahre

Ich habe die Punkte für die übersicht dazugepackt, macht die milliarde aber trotzdem nicht “überschaubarer”

Jeden Tag 1000€ für 3 Jahre kann ich mir fast nicht vorstellen. Aber, dass Moses bis heute jeden Tag 1000€ bekommen würde und damit gerademal ein “einfacher” Milliardär wäre ist mir iwie unverständlich. Ich glaube ich könnte ne Chinesische Zeitschrift eher morgen übersetzen, als dass mir 1 Grund für die daseinsberechtigung von soviel Vermögen bei einem Menschen aufm Konto einfallen würde.

Wenn diese rechnung nochmal x100 gemacht wird, dann ist man im TechBoyClub, wenn man das nochmal verdoppelt ist man ugf bei dem Wert von den Typ von L&V.

Abgefuckte scheiße.

Seit Homo-Sapiens auf der Erde wandert JEDEN TAG 1000€, und diese Leute haben TROTZDEM nicht genug und wollen mehr.

Was zum Fick

Edit: Absätze und Formatierung

@Tvkan@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
68M

Meine Lieblingsrechnung, weils etwas greifbarer ist:

Wenn man jede Sekunde einen Euro bekäme, wären das 3.600€ pro Stunde oder 86.400€ am Tag. Das ist schonmal ein sehr solides, weit überdurchschnittliches Jahreseinkommen.

1 Millionen Sekunden sind etwa 11½ Tage. Das ist der übernächste Mittwoch. Das sind ein ganzes Arbeitsleben (40 Jahre) Mindestlohn, brutto.

1 Milliarde Sekunden sind etwa 31½ Jahre.

@statist43@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
48M

Tut mir leid, aber weder meine noch deine rechnung ist iwie “greifbar” für mich… Solche anhäufungen an Geld (und damit Arbeitsenergie) ist doch Kriminell. Damit macht man sich doch mindestens zu ner Gesellschaftlichen unterlassenen Hilfeleistung schuldig. Wenn nicht sehr viel mehr

@Malossi167@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
58M

Wenn du die Titanic mit $1 Noten befeuern würdest, bräuchtest du knapp 1 Mrd am Tag. Das dürfte eine der schnellsten “produktiven” Wege sein sein Geld zu verbrennen.

Great Meh
link
fedilink
Deutsch
208M

Exakt. Der unterschied zwischen 1 Mrd und 1 Mio ist ziemlich genau 1 Mrd.

@statist43@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
118M

“auf die paar zerquetschte mio’s ist drauf geschissen. Die holen wir uns beim nächsten cum ex”

  • so ziehmlich jeder mrdär
@A2PKXG@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
-98M

Was sind schon 1000€? Dafür bekommt man eine Flasche Wein!

@KiofKi@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
18M

Sehen die Runterwähler dein Profilbild nicht?

@Bene7rddso@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
28M

Doch. Für Dagobert wäre Tetrapak-Wein zu teuer, und er weiß genau wie viel etwas kostet

@brainwashed@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
18M

Aber ich wollte doch nur, dass die anderen enteignet werden! :( – Du, kurz vor der Enteignung.

Bildrauschen
link
fedilink
Deutsch
68M

Witzig dass viele Deutsche genaus so simpel gestrickt sind.

@A2PKXG@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
-238M

Es geht ganz grundsätzlich um die Achtung von privaten Eigentum.

Selbstverständlich kann es Gesellschaften geben, die ohne dieses Konzept auskommen. Dort möchte ich aber nicht leben.

@Frittiert@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
158M

Man kann sich aber darüber unterhalten, ob es in einer Welt mit begrenzten Ressourcen sinnvoll und gerechtfertigt ist, einzelnen Menschen quasi unbegrenztes privates Eigentum zu erlauben. Ich finde nicht.

@Kleinbonum@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
138M

Es geht ganz grundsätzlich auch um die Achtung von sozialer Gerechtigkeit.

Soll ein verschwindend kleiner Anteil der Bevölkerung tatsächlich einen Grossteil der Ressourcen und des Reichtums innerhalb einer Sozialgemeinschaft besitzen dürfen, während Millionen Menschen in prekären Lebensumständen leben müssen?

Selbstverständlich kann es Gesellschaften geben, die ohne das Konzept sozialer Gerechtigkeit auskommen. Dort möchte ich aber nicht leben.

@A2PKXG@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
-198M

Nun ja. In der DDR wurden die reichen enteignet. Ich habe nicht mitbekommen, dass es dort den einfachen Leuten besser ging.

@mpldr@beehaw.org
link
fedilink
Deutsch
138M

Nur als Anmerkung: niemand sagt man solle Vermögen auf 0 reduzieren (wie damals). Was Leute sagen: man wird ohne Ausbeutung anderer Manschen kein Multimillionär.

@brainwashed@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
18M

Jeff Bezos hat keinen gezwungen, bei ihm zu kaufen oder für ihn zu Arbeiten.

Oliver
link
fedilink
Deutsch
58M

Frag mal Obdachlose und Wendezeit-Arbeitslose.

@wuud@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
258M

Könnten, werden sie aber nicht

@Amorphium@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
68M

Wie kriegt ihr die Paywall mit 12ft.io immer umgangen? Wenn ich z.B. den Link vom Artikel https://www.zeit.de/politik/ausland/2023-06/russland-opec-plus-saudi-arabien-5vor8 bei 12ft.io einfüge, kommt die Paywall bei mir trotzdem, was mache ich falsch?

@Haven5341@feddit.de
creator
link
fedilink
Deutsch
78M

Ich weiß nicht. Ich habe aus reiner Gewohnheit 12ft.io verlinkt. Ich glaube seit neuestem geht das nicht mehr bei der Zeit, falls die eine Paywall vorgeschaltet haben. Der Artikel hier ist unter https://www.zeit.de/wirtschaft/2023-06/vermoegen-milliardaere-steuern-ungleichheit-deutschland/komplettansicht immer noch frei.

@Amorphium@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
28M

alles klar, danke :)

@Haven5341@feddit.de
creator
link
fedilink
Deutsch
548M

Gibt es einen guten Grund gegen eine solche Reform?

Ich sage da mal nein.

Das frage ich mich auch ständig. Überall fehlt das Geld und die paar hundert Leute sitzen auf mehr, als sie realistisch je ausgeben können. Eine Sache die oft angebracht wird ist, dass sich Superreiche dann irgendwie ins Ausland absetzen und hier gar keine Steuern mehr zahlen. Wie wahrscheinlich das ist und was da echt dran ist, kann ich nicht so gut einschätzen, glaube aber, dass das größtenteils bullshit ist. Vor allem an diese olle Erbschaftssteuer muss man mal ran finde ich.

@Haven5341@feddit.de
creator
link
fedilink
Deutsch
29
edit-2
8M

Eine Sache die oft angebracht wird ist, dass sich Superreiche dann irgendwie ins Ausland absetzen und hier gar keine Steuern mehr zahlen. Wie wahrscheinlich das ist und was da echt dran ist, kann ich nicht so gut einschätzen, glaube aber, dass das größtenteils bullshit ist.

Das könnte man meiner Meinung nach durchaus regeln. In Frankreich, Großbritannien oder in den USA geht das ja offenbar auch.

Zur Not könnte man sich auch ein Beispiel an den USA nehmen. Da kannst Du, soweit ich weiß, nicht so einfach steuerflüchtig werden.

Du bist auch als Auslands-Ami weiterhin in den USA steuerpflichtig und wenn Du an Deinem Wohnort im Vergleich zu den USA Steuern sparst und wenn Freibeträge überschritten werden, dann ist der Differenzbetrag an die US-Steuerbehörden abzuführen.

Die USA folgt weder dem Prinzip der territorialen Besteuerung für natürliche Personen noch dem der wohnsitzabhängigen Besteuerung, sondern besteuert ihre Staatsbürger aufgrund der Staatsbürgerschaft. Im Ausland lebende US-Staatsbürger müssen also sowohl in ihrem Wohnsitzland als auch in den USA Steuern zahlen.

https://sandersustax.de/steuerpflichtig-deutschland-usa/

@metatron
admin
link
fedilink
Deutsch
48M

Der Vollständigkeit halber muss man aber dazu sagen, dass die Steuern in den USA deutlich niedriger sind als hier, d.h. die Regelung greift selten.

Bildrauschen
link
fedilink
Deutsch
88M

Nein, weil viele die Steuern der Staaten und der Countys vergessen! Die fehlen bei den dämlichen Steuersatzvergleichen immer, sind aber zusammen oft nochmal genauso hoch wie die Bundessteuern.

@Tvkan@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
58M

Die zahlt man aber eben nicht als Auslandsami, sondern nur die Bundessteuern.

die meisten von uns zahlen nicht mal die Bundessteuern, man muss schon relativ wohlhabend sein als Auslandsami bevor man Steuern zahlen muss – IIRC muss man mehr als $107,000 brutto im Jahr einbringen, und man zählt (zumindest in Deutschland) keine doppelte Einkommensteuer; d.h. wenn man 120,000 brutto macht zählt man Steuern nur auf 13,000 davon; dann kann man die Menge, die man als Einkommenssteuer an der BRD gezahlt hat, auch nochmal rausnehmen; wenn man zB 33% einkommenssteuer gezahlt hat (als Beispiel, ich kenne die echte Zahl in der Einkommensklasse nicht), darf man 4290 von den $13000 abschlagen, und zahlt nur noch US-Einkommenssteuer auf $8580 – was in der Einkommensklasse 24% wären, oder $2145.

@metatron
admin
link
fedilink
Deutsch
48M

Also die Steuern, die man als US-Bürger, der im Ausland lebt, nicht zahlt?

Jap, absolut möglich. Ist auch jetzt schon nicht so ganz leicht, man muss glaube ich tatsächlich mindestens 5 Jahre im Ausland leben, damit bestimmte Regelungen greifen, sonst muss man nachzahlen. Wie viel das aber tatsächlich kontrolliert wird weiß ich nicht. Denke auch wie gesagt, dass das ein Argument ist, das so ein bisschen vorgeschoben wird.

⚡⚡⚡
link
fedilink
Deutsch
48M

Lobbyismus, Korruption, …

@Pantherina@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
128M

Leute wollen Vermögenssteuer einführen, damit Superreiche endlich etwas zur Rechenschaft gezogen werden

FDP-wählende “Mitte der Gesellschaft” macht surprised Pikachu face

@Wirrvogel@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
108M

Gibt es einen guten Grund gegen eine solche Reform?

Ja, weil vom Standpunkt abhängig. Ich mach mal ein Beispiel:

Reiche möchten nicht dass ihre Kinder bei Bildung und im Berufsleben mit den Plebs konkurrieren müssen.

Einfache Lösung: So lange man nicht genug Steuern einzieht um öffenliche Schulen gut auszustatten und allen Kindern gleichwertige(re) Bildungschancen auf dem gesamten Bildungs- und Ausbildungsweg zu eröffnen, kann man mit dem “Aber die Kassen sind leer! Wer mehr Ausgaben fordert ist ein Verschwender! Wir brauchen die schwarze Null!” verhindern, dass den eigenen Kindern Konkurrenz erwächst.

Vom Standpunkt des Klassenkampfes machen halt hohe Steuern nur auf einer Seite des Schlachtfeldes Sinn.

Wird halt nicht mit der Union oder FDP passieren, und eine Regierung ohne die beiden scheint der Bürger nicht zu wollen.

Guildo
link
fedilink
-98M

Doch schon, nur lässt das parlamentarische System das nicht zu.

deleted by creator

Guildo
link
fedilink
-138M

Wahlergebnisse kannst du schon lesen, oder? Zieh dann noch die Nichtwähler mit ein und voila 🎉

deleted by creator

Guildo
link
fedilink
-218M

Die FDP (ca. 10%) gibt vor was alle ertragen müssen. Woanders würde man sowas Diktatur nennen, bei uns ist es Demokratie.

deleted by creator

Guildo
link
fedilink
-148M

Gesetze mit denen wirklich ein Großteil der Bevölkerung zufrieden ist. Kannst dazu auch gerne Umfragen hinzuziehen wie z.B. das ZDF Politbarometer.

Lars
link
fedilink
Deutsch
48M

Einfache Lösung: https://youtu.be/AqbBQAYw8Y0

Suprahet
link
fedilink
Deutsch
-78M

Sag ich dann mit den Füssen. Ober stellen sie dann Selbstschussanlagen auf?

Suprahet
link
fedilink
Deutsch
-128M

Ach ja, die meisten Unternehmer haben, so wie ich, bereits ein vielfaches ihres Vermögens an Steuern bezahlt. Das reicht.

@honk@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
-218M

Der Punkt ist doch der:

Ich arbeite und bekomme meinen Lohn, der besteuert wird. Nun baue ich mir damit ein Vermögen auf, das nochmal besteuert wird. Ich finde das nicht sonderlich intuitiv und auch nicht gerecht.

Wir reden hier völlig um den heißen Brei herum. Wenn wir mehr Einkommensgerechtigkeit hätten, sprich dass die Gewinne mehr in die Einkommen der Arbeitnehmer einfließen würden, würde das auch automatisch für mehr Steuereinnahmen sorgen.

All diese ganzen liberalen Ansätze gehen völlig am Kernproblem vorbei und das ist die ennorme wirtschaftliche Ungleichheit im Land. Um das in den Griff zu bekommen, brauchen wir eine radikale Neuorganisation unserer Wirtschaftsordnung. Da traut sich halt niemand ran.

DerGottesknecht
link
fedilink
Deutsch
308M

Du musst auf jedenfall die Ungleichheit in den Vermögen reduzieren. Der kleine Teil der Superreichen hat durch Kapitalerträge leistungsloses Einkommen, dass durch Lohnarbeit so nie erreichbar sein wird. Und solange das nicht durch eine Vermögenssteuer abgeschöpft wird, wachsen diese Vermögen duch Zinsen und Gewinne weiterhin exponentiell an. Bei den Superreichen um 16% in 2021. Klar muss man auch an die Einkommensverteilung, aber der Spread bei Vermögen ist um größenordnungen relevanter. Wenn du es noch nicht kennst, hier ist eine gute Visualisierung der Vermögen von Superreichen.

Aber bei der radikalen Neuorganisation stimme ich dir vollkommen zu. Dazu gehört aber auch die Besteuerung von Vermögen.

@honk@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
38M

Nein. Die Besteuerung von Vermögen ist ungerecht, wenn das Einkommen nicht durch die Ausbeutung der Arbeitnehmer angehäuft wurde. Und es ist praktisch unmöglich, superreich zu werden, ohne sich am systematischen Raub an Arbeitnehmern zu beteiligen. Dieses Vermögen ist nicht zu besteuern, sondern zu beschlagnahmen und seinen rechtmäßigen Eigentürmen zukommen zu lassen.

Diese Idee vom Kapitalismus der mittels Umverteilung/Besteuerung zu einem gerechten Kapitalismus wird, ist ein Mythos. Es wird an den Macht und Besitzverhältnissen nichts verändert.

DerGottesknecht
link
fedilink
Deutsch
28M

Volle Zustimmung. Die Superreichen müssen enteignet werden und das Wirtschaftssystem komplett reformiert, dann braucht man auch keine Vermögenssteuer mehr. Es ist nur leider schwer dafür eine Mehrheit zu finden. Eine Vermögenssteuer wäre nur Symptombekämpfung, aber dafür etwas leichter umzusetzen.

Sehr gut zusammengefasst! Denke, dass man in Deutschland z.B. lange nicht an die Kapitalertragssteuer ranwollte weil “Sparen muss sich lohnen” (für Durchschnittsverbraucher). Aber hatte halt auch zur Folge, dass sich da enorme Mengen Geld in Kapital angehäuft haben und überall anders fehlt es dann an Geld. Und die Zeiten in denen sich jeder mit dem richtigen Bausparvertrag schon irgendwie ein Eigenheim leisten konnte sind ja eh vorbei

@michael@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
58M

Alleine wegen der Rentenlücke muss sich sparen für kleine und mittlere Einkommensgruppen lohnen - aber das würde auch mit höheren absoluten Freibeträgen (von denen Kleinsparer stärker profitieren) und dafür einer deutlich höheren Kapitalertragssteuer gelingen.

DerGottesknecht
link
fedilink
Deutsch
108M

Wir hatten ja über die gesamte Nachkriegszeit bis 1995 während des Wirtschaftswunders eine Vermögenssteuer in Deutschland. Aber nachdem das Verfassungsgericht die Regierung aufgefordert hat die Privilegierung von Immobilien zu beenden hat die Union lieber die Vermögenssteuer komplett beseitigt. Und wenn man mit einer divesivizierten Anlagestrategie ohne großes Risiko prozentuale Erträge erzielen kann, ist es mathematisch eigentlich unmöglich ein so großes Vermögen jemals wieder zu verlieren. Wir haben damit halt wieder ein Feudalsystem, in dem Reichtum und damit macht vererbt werden und nur einige wenig durch viel Arbeit und noch mehr Glück aufsteigen können. Aber viele denken, wenn man sich nur hart genug anstrengt kann man es auch schaffen und profitiert dann von der aktuellen Situation.

@Haven5341@feddit.de
creator
link
fedilink
Deutsch
-18M

deleted by creator

@known_unpleasures@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
2
edit-2
8M

Hmm, stimme dir schon zu,d ass man eigentlich mehr an die Einkommen ranmüsste als an die Steuersätze. Wobei ich schon finde, dass die Erbschaftssteuer mal hoch muss. Denke aber ehrlich gesagt nicht, dass der Grund warum diese Steuern nicht erhöht werden ist, dass sich niemand an die Neuorganisation der Wirtschaftsordnung traut. Denke sogar dass die meisten so Neoliberal geprägt und aufgewachsen sind, dass sie die Notwendigkeit für grundlegendere Veränderungen nicht sehen.

⚡⚡⚡
link
fedilink
Deutsch
78M

Du zahlst aktuell auch mehrfach Steuern. Du verdienst Geld und zahlst Steuern und du kaufst davon Brot und zahlst nochmal Steuern.

Weniger Steuern auf Einkommen und mehr auf Vermögen wäre für die meisten ein Gewinn, nur nicht für Superreiche…

@honk@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
-18M

Umverteilung #1: arbeitnehmer betreiben wertschöpfung. Dieser Mehrwert wird ihnen vom Arbeitnehmer gestohlen und gerade zuviele Krümel zugeworfen wie unbedingt notwendig Umverteilung #2: Der Arbeitnehmer zahlt Steuern auf sein Einkommen und natürlich auch Mehrwertsteuern etc. Das Geld wird genutzt, um ein System zu finanzieren, welches zum Nachteil der Arbeitnehmer ausgelegt ist Umverteilung #3 Die SuperReichen werden zu Reich. Die Kapitalkonzentration eskaliert. Man besteuert die Vermögen um das System zu stabilisieren, welches die Lohnabhängigen benachteiligt.

Klingt nach einem merkwürdigen Stunt der eigentlich das Grundproblem nicht antasten wird. 👌

Lars
link
fedilink
Deutsch
1
edit-2
8M

deleted by creator

@Haven5341@feddit.de
creator
link
fedilink
Deutsch
22
edit-2
8M

Ich arbeite und bekomme meinen Lohn, der besteuert wird. Nun baue ich mir damit ein Vermögen auf, das nochmal besteuert wird. Ich finde das nicht sonderlich intuitiv und auch nicht gerecht.

Ja, von Deinem Lohn baust Du Dir ein Milliardenvermögen auf. Weil das auch der Normalfall ist. Aus dem Artikel

Dagegen schneidet Deutschland weniger gut beim Ursprung der Milliardenvermögen ab: 70 Prozent sind nicht durch eigene Hände Arbeit, sondern durch Erbschaften und Schenkungen entstanden.

Und die anderen haben das auch nicht durch Arbeit erzielt sondern dadurch, dass sie ihr Geld arbeiten lassen oder auch auf Deutsch: Das sie andere arbeiten schicken und dann den Rahm von deren Arbeitsleistung abschöpfen.

Mit einem Einkommen von 60.000 brutto ist man in den top 10% in Deutschland. Nach Steuern und SV-Beiträgen bleiben 37.000 netto übrig. Bei einem sparsamen Leben mit 1.500 im Monat Ausgaben, (1000 für Miete, 200 Lebensmittel, 300 Mobilität, Gesundheit, Sport, Freizeit etc.) kann man im Jahr 19.000 sparen.

Nach 40 Jahren hat man dann ganze 760.000 angespart und ist deutlich unter den diskutierten Bereich, wo eine Vermögenssteuer ansetzt.

Nominale Lohnzuwächse werden nicht wesentlich über der Inflation liegenn.

Es ist völlig abwegig, dass ein normaler Arbeitnehmer, der schon zu den Topverdiener zählt, jemals auf das Ersparte aus Lohnarbeit Vermögenssteuer zahlen muss.

Bildrauschen
link
fedilink
Deutsch
-28M

Zum Glück zahle ich nur 500 Euro warm.

@michael@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
10
edit-2
8M

Und das mit ist ja relativ konservativ gerechnet - 500€ pro Person pro Monat an nicht-Mietkosten ist relativ wenig.

Wobei berücksichtigt werden sollte, dass 19k€ p.a. bei 40 Jahren à 6% (Kapitalmarktrendite) nominal ca. 3 Mio. € erreichen - damit ist man dann aber auch wirklich gut ausgestattet.

6% Rendite nominal sind z.Zt. -3% real. Ich glaube die Party mit 7% realer Rendite am Aktienmarkt ist langsam vorbei. Genauso sind Immobilien völlig überhitzt. Angesichts des Klimawandels und der Demografie müssen wir uns auch auf eine schrumpfende Wirtschaft einstellen, bei gleichzeitig imme mehr unproduktiver Nachfrage durch die vielen Rentner. Das wird die Inflation hochhalten.

Bildrauschen
link
fedilink
Deutsch
08M

Langfristige Rendite sind inflationsbereinigt bei 9%. Aktuell sind die Renditen auf Rekordhoch. Ich habe beim Crash nachgekauft und je nach Fond zwisschen 15 und 21% plus gemacht.

@agarorn@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
18M

Die Inflation ist längst wieder unter 9%.

Und die meisten die von langfristiger Rendite reden nehmen da die Entwicklungen der letzten 50 Jahre, da gab es durchaus mehrere Jahre mit mehr als 5% Inflation am Stück

In den letzten 50 Jahren hat sich aber auch die Weltbevölkerung verdreifacht, und der Ressourcenverbrauch ist um ein vielfaches gestiegen. Ebenso sehen wir in vielen Technologien ein deutliches abflachen der Entwicklungskurve. Sie sind weitesgehend ausgereift. Damit sind die wesentlichen Wachstumsfaktoren heute wesentlich geringer. In den bereits entwickelten Industrieländern findet Wachstum eher linear als exponentiell statt. Die USA sind eine Ausnahme mit recht stabilem Wachstum, was aber v.a. daran liegt, dass die Bevölkerung dort weiter mit hoher Rate wächst.

Global gibt es schlichtweg nicht mehr die Ressourcen, und der Klimawandel wird sehr viele Ressourcen zerstören, als das man dieses Wachstum noch mal 50 Jahre weiter fortführen kann.

Du baust mit Lohn KEIN Vermögen auf.

@catboss@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
25
edit-2
8M

Du spulst hier das Totschlag-Argument der Konservativen und Liberalen runter, nur ignoriert diese Argumentation ein paar wesentliche Dinge einfach:

  1. Bei keinem vernünftigen Vorschlag zur Vermögenssteuer wird es diese doppelte Besteuerung für 99% der Bevölkerung auch nur im Ansatz jemals geben. Wie andere schon vorgerechnet haben, durch bloßes Sparen und den Aufbau von Vermögen mit Arbeit wirst du nie und nimmer so viel erwirtschaften können, dass du je doppelt besteuert wirst.

  2. Wenn Vermögen besteuert wird, dann rührt das aus unfassbaren und nie reproduzierbaren Glücksfällen her, aus Erbschaft oder Schenkung. Darauf verweist auch der ursprüngliche Beitrag. Wenn Privatpersonen aber entgegen aller Wahrscheinlichkeit doch irgendwie das nächste Facebook erfinden sollten und im Jahr mehrere Millionen nach Steuern einnehmen und damit Vermögen aufbauen, dann ist eine Umverteilung gesellschaftlich angezeigt. Dann darf ausnahmsweise auch doppelt besteuert werden. Das ist nicht ungerecht, sondern notwendig und gerecht. Durch Umverteilung von wenigen Superreichen auf die Gesamtheit mittels Steuern kommt niemand zu Schaden, umgekehrt aber alle außer die Superreichen.

@honk@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
-28M

Ich habe weder liberal noch konservativ argumentiert. Nur weil mir Konservative oder liberale sicherlich zustimmen würden, wenn ich mich gegen Umverteilung ausspreche, heißt das nicht, dass ich einen liberalen Standpunkt habe.

@geissi@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
338M

Der Punkt ist doch der:

Ich arbeite und bekomme meinen Lohn, der besteuert wird. Nun baue ich mir damit ein Vermögen auf, das nochmal besteuert wird. Ich finde das nicht sonderlich intuitiv und auch nicht gerecht.

Der Punkt ist doch der:
Wenn deiner Familie eine Firma gehört, die in den 30ern mit Zwangsarbeit reich wurde ist dieses Vermögen seitdem immer nur gewachsen und du hast es geerbt ohne auch nur eine Minute dafür arbeiten zu müssen.

Und das soll dann weniger besteuert werden als das Geld, das jemand mit 40+ Stunden Arbeitswochen hart erarbeitet?

Ich finde das nicht sonderlich intuitiv und auch nicht gerecht.

@honk@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
38M

Völlig andere Geschichte. Wer sein Vermögen aus Erbschaft erhalten hat, die auf Zwangsarbeit zurück geht gehört enteignet und nichts anderes.

@derivator@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
158M

Also BMW/die Quandts enteignen? Ich wäre dafür zu haben…

⚡⚡⚡
link
fedilink
Deutsch
28M

Lass mich es mal so fragen: Die Reichen werden reicher, die Armen werden ärmer. Was ist DEIN Vorschlag, um gegenzusteuern? Weil wenn das so weitergeht und irgendwann 1% 99% des Vermögens hat… Irgendwann wird uns das in die Luft fliegen…

@brainwashed@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
18
edit-2
8M

Deutschland besteuert Vermögen kaum und Arbeit stark

demnächst: deutschland besteuert neben top verdienern mit 60k brutto auch supererreiche ab 60k vermögen maximal.

@A2PKXG@feddit.de
link
fedilink
Deutsch
-338M

Ich bin sehr gegen eine solche Reform. Das fängt schon damit an, dass sich Vermögen schwer quantifizieren und gut verstecken lässt.

Wenn ich im Keller tausend Goldmünzen habe, wie viele davon kennt der Staat, und wie viele muss ich abgeben?

Ist das gerecht?

Peter Arbeitslos
link
fedilink
Deutsch